Frei-Schnauze-Tuch Dinnah Fash

Wir haben uns von einer beliebten schottischen Saga inspirieren lassen. Entstanden ist das Frei-Schnauze-Tuch Dinnah Fash. „Dinnah fash“ bedeutet im Gälischen so viel wie „mach dir keine Sorgen“. Mit diesem kuscheligen Tuch aus den edlen Garnen Yalana von Seehawer & Siebert und Kidmohair von Atelier Zitron setzt man da ein wärmendes Zeichen.

© Die Maschen zum Glück | Frei-Schnauze-Tuch Dinnah Fash

Das Besondere an dem Frei-Schnauze-Tuch Dinnah Fash

  • es werden zu Anfang nur ca. 5 Maschen angeschlagen.
  • Links und rechts werden dann an jedem Reihenanfang 3 (!) Maschen zugenommen.
  • Ich habe sie immer zwischen die ersten vier Maschen eine Reihe gesetzt.
  • Und dann einfach alles locker kraus stricken.
  • Die beiden Garne werden dabei von Anfang bis Ende zusammen verstrickt.

© Die Maschen zum Glück | Frei-Schnauze-Tuch Dinnah Fash

Material

Verwendet wurden 100g Yalana und 25g Kidmohair. Das edele Lammwoll-Yak-Garn wird durch die hauchzarte Kidmohair herrlich aufgekuschelt.

Die besondere Form mach das Ganze schön breit (im gezeigten Beispiel etwa 185 cm), so dass man es mehrfach um den Hals schlingen kann. Aber es wird eben nicht so ein Riesenmonster und man kommt mit vergleichsweise wenig Garn aus.

© Die Maschen zum Glück | Yalana und Kidmohair

Nach einer Höhe von ca.  30 cm (Mitte) beginnt man mit dem Kräuselrand. Je nach Geschmack verdoppelt man die Maschen oder – wenn man es nicht so üppig mag – verdoppelt man nur jede 2. Masche.  Dann das Garn bis zum Ende verstricken. Achtung: zum Abketten braucht man etwa die 4fache Fadenlänge einer Reihe (damit es reicht). Vorteil vom Kräuselrand ist, dass das Ganze nicht so straff und uninspiriert ausschaut. Legt sich auch hübscher um den Hals.

© Die Maschen zum Glück | Frei-Schnauze-Tuch Dinnah Fash